Das Verlassen werden verarbeiten – wie genau?

Du bist frisch getrennt – und weißt einfach nicht, wie Du mit der Trennung umgehen sollst? Wie Du all diesen Schmerz überhaupt aushalten kannst? Was ist nun die richtige Vorgehensweise? In unserem Beitrag befassen wir uns ausführlich mit dem Thema“ Verlassen werden verarbeiten – wie genau?“!

Wie das Verlassen werden verarbeiten?

Eine Trennung ist stets ein schmerzhafter Einschnitt. Der begleitet ist von so vielen Gefühlen, die uns nicht selten Angst machen: Trauer, Verzweiflung, Schmerz, Wut… Besonders, wenn diese sehr stark sind, über einen kommen wie ein Tornado, fühlen wir uns alldem hilflos ausgeliefert, haben das Gefühl, dem Ganzen einfach nichts entgegensetzen zu können. Und den Schmerz nicht aushalten zu können.

Hinzu kommen die Selbstzweifel, die in solch einer Situation häufig zu beobachten sind. Man fühlt sich wert- und lieblos (besonders, wenn man vom Partner , von der Partnerin verlassen wurde), zurück- und allein gelassen. Hat vielleicht auch Angst vor dem Alleinsein, vor der Einsamkeit.

Ganz zu schweigen von der Sehnsucht nach dem oder der Ex. Danach, ihn oder sie in den Armen halten zu können, gemeinsam aufzuwachen, nach Hause zu kommen und zu wissen: Der Andere ist da. Gut, da ist auch viel Gewohnheit mit im Spiel, meist verblasst das Bild des Ex Partners im Laufe der Zeit. Und doch sind sie da, diese Gefühle – und lassen sich auch erst einmal nicht leugnen.

Leugnen wäre ohnehin genau die falsche Taktik! Zwar mag das Verdrängen für diesen einen Moment funktionieren. Doch früher oder später kommen die Gefühle zurück – und dann noch stärker. Man gibt dem oder der Ex also indirekt mehr Macht – und die Gelegenheit, die Gedanken auch weiterhin zu dominieren.

 

Wie noch die Trennung überwinden?

Besser ist es da, die Gefühle wirklich zuzulassen, so schwer das in manchen Momenten auch erscheinen mag. So sehr man innerlich vielleicht auch glaubt, das alles nicht aushalten zu können. Und doch: Es ist so! Man selbst ist nämlich um so viel stärker, als man insgeheim oft glaubt.

  • Zumal Du in solch einer Situation nicht alleine bleiben musst.
  • Es hilft, jemanden an seiner Seite zu wissen, der einen in solch einem Moment in die Arme nimmt.
  • Tröstet, einfach da ist.
  • Und bei dem man sich den Kummer von der Seele reden kann.

Das Drüber reden hilft sehr, wie die Erfahrungen gezeigt haben. Genauso wie das Schreiben: Halte fest, was Dich bewegt, wie es Dir gerade geht. Was Deine Gefühle sind… All das trägt mit dazu bei, den Schmerz erträglicher zu machen.

Versuche, Dich auf Dich selbst zu konzentrieren. Dein Wohlergehen in den Mittelpunkt zu rücken, denn genau das ist nun das Wichtigste. Tue Dir bewusst Gutes, Tag für Tag. Das muss überhaupt nichts Großes sein: Ein schöner Moment mit sich auf dem Sofa, mit einer Tasse guten Kaffees, einem leckeren Stück Kuchen oder einem Stück Schokolade, ganz bewusst genossen, ist eine wunderbare Gelegenheit. Oder Du kaufst Dir einen Strauß Blumen, gehst ins Kino, machst einen Spaziergang – Möglichkeiten gibt es viele!

Und: Stelle den Kontakt zum oder zur Ex erst einmal ein. Denn gerade jetzt ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen, bei sich zu bleiben…