Wie du ihn oder sie
mit unserem Test zurückgewinnen wirst

In weniger als 30 Sekunden hast du die Lösung...

Ton an und warte bitte 5 Sekunden bis das Video geladen ist

arrow
Frauen klicken hierHier klicken und Test starten
arrow
Männer klicken hierHier klicken und Test starten

meinen Ex Freund und Mann zurückgewinnen und zurückerobern

Du hast den Plan „meinen Ex Freund und Mann zurückgewinnen und zurückerobern“ gefasst? Doch weißt Du gar nicht, wie Du diesen Plan in die Tat umsetzen kannst und sollst? Was zeigen die Erfahrungsberichte? Wir verraten es Dir gerne – in dem folgenden Beitrag!

Was sagen die Ex zurückgewinnen Erfahrungen?

Manchmal sollte man am besten Menschen zu Wort kommen lassen, die sich einst in genau der gleichen Lage befanden wie Du nun auch. Daher wollen wir an dieser Stelle gar keine großen Worte machen – sondern Dir von einer besonderen Geschichte erzählen:

Hanna, 29:

„Mein Ex Freund und ich hatten uns nach fünf gemeinsamen Jahren getrennt. Gespürt haben wir beide irgendwie, dass es schon länger nicht mehr so gut läuft. Aber der Alltag war zu diesem Zeitpunkt so stressig, vor allem im Job. Da hatten wir beide nicht die Energie, das anzugehen, uns jetzt auch noch lange um die Beziehung zu kümmern.

Ich war dann im Urlaub mit Freundinnen. Und habe es richtig genossen, aus dem Alltag, aus meiner Beziehung auszubrechen! Und ausbrechen ist in diesem Zusammenhang genau das richtige Wort gewesen. Als ich das erkannt habe, da dachte ich mir schon, dass ich wirklich den Schlussstrich ziehen sollte, wenn ich wieder zurück komme.

Lustigerweise hat er genau das Gleiche gedacht, das hat er mir später gestanden. Weil wir uns beide einfach nicht so vermisst hatten, es hat uns nichts gefehlt, als der Andere nicht da war, so hart das vielleicht auch klingt. Aber manchmal ist es halt so, dass es sich aufbraucht, mit den Gefühlen, dass irgendwann einfach nichts mehr übrig ist.

 

Die erste Zeit nach der Trennung war ich ziemlich viel unterwegs. Weil ich irgendwie das Gefühl hatte, das jetzt zu brauchen, vielleicht auch, was aufholen zu müssen. Mir hat es jedenfalls gut getan, zu flirten, ab und an was mit Männern zu haben.

Aber nach ein paar Monaten habe ich dann doch gemerkt, dass ich ziemlich häufig an Matthias denke. Da kamen immer wieder Erinnerungen hoch, oder ich habe was erlebt, von dem ich automatisch gedacht habe „Das muss ich ihm jetzt erzählen.“ Ehrlich, anfangs habe ich gar nicht verstanden, warum das jetzt so ist – schließlich hatte ich ja nicht das Gefühl, das mir was fehlt…

 

Bis eine Freundin zu mir gesagt hat: „Du liebst ihn doch noch immer.“ Dieser Satz war wie eine kalte Dusche für mich. Und ich wusste erst einmal gar nicht, was ich damit anfangen, wie ich jetzt weiter vorgehen soll.

 

Ich habe es dann so eingefädelt, dass wir beide auf einer gemeinsamen Party waren. Ich war ziemlich nervös bei den Vorbereitungen und auf dem Fest erst recht. Als er dann endlich kam, da wurden meine Knie ziemlich weich. Und ich habe erst ein Glas Sekt gebraucht, bis ich mich zu ihm getraut habe.

Anfangs war er überrascht. Aber er hat sich auch gefreut, mich zu sehen, das habe ich gespürt. Und was mit das Schönste war: Wir konnten uns immer noch unterhalten, da war immer noch diese wunderbare Vertrautheit.

Der erste Abend war wichtig, damit wir uns überhaupt wieder mal sehen, uns gegenseitig beschnuppern, sozusagen. Und dann konnte ich weitere Schritte planen…“